Israel: Die Corona-Impfstoffe versagen…

Die israelische Impfbilanz ist ein einziges Desaster. Doch die Medien schweigen - und die Menschen stellen sich für "Booster-Impfungen" an. Was soll man dazu noch sagen?
Empfohlener Beitrag

Empfohlener Beitrag

Der folgende Beitrag wirft ein Schlaglicht auf den „Erfolg“ der israelischen Impfkampagne. Denn in Wahrheit handelt es sich um ein lupenreines Desaster: Trotz rekordhoher Impfquote hat der „Impfweltmeister“ so viele Corona-Infektionen zu verzeichnen, wie nie zuvor. „Booster-Impfungen“ sollen es jetzt richten.

Einige Zitate:

 „Die Covid-19-Fälle in Israel sind seit Juli trotz der hohen Impfrate stark angestiegen. Die Zahl der täglich neu auftretenden Fälle erreichte am 24. August mit 12.113 einen neuen Höchststand und übertraf damit den Spitzenwert vom Januar (11.934).“

(…)

 „Israel war das erste Land der Welt, das die Mehrheit seiner Bürger vollständig gegen COVID-19 geimpft hat. Jetzt hat es eine der höchsten täglichen Infektionsraten der Welt – durchschnittlich fast 7.500 bestätigte Fälle pro Tag, doppelt so viele wie noch vor zwei Wochen. Fast eine von 150 Personen in Israel ist heute mit dem Virus infiziert.“

(…)

„Das Land hat eine der höchsten COVID-19-Impfquoten der Welt, etwa 78 Prozent der 12-Jährigen und Älteren sind vollständig geimpft, meist mit dem Impfstoff von Pfizer. Gleichzeitig hat Israel jetzt eine der höchsten Infektionsraten der Welt…“

Und weiter:

Die viel gepriesene israelische Impfkampagne war kein Erfolg, sondern ein katastrophaler Misserfolg.

Die meisten Menschen sind jedoch nicht in der Lage, diese offensichtliche Wahrheit zu erkennen, weil ihnen durch eine Gehirnwäsche eingeredet wurde, dass die Impfstoffe der Ausweg aus der Pandemie seien. Den Impfstoffpropagandisten ist es gelungen, bei ihren Opfern eine kognitive Dissonanz zu erzeugen.

Es ist traurig und beunruhigend zu sehen, wie genau diese Opfer lammfromm für ihre „Auffrischungsimpfungen“ anstehen, die von denselben Unternehmen und Personen hergestellt werden, die für dieses Debakel verantwortlich sind.

Nach achtzehn Monaten unerbittlicher Angstmacherei und Propaganda sind ihre kognitiven Fähigkeiten so stark beeinträchtigt, dass sie die Informationen, die ihnen vor Augen geführt werden, nicht mehr logisch verarbeiten können„.

Hier die Original-Nachricht in englischer Sprache.

Visualisieren lässt sich das ganze Debakel natürlich auch, und zwar mit der folgenden Grafik der Johns Hopkins Universität. Wie hier zu erkennen ist, explodieren die Corona-Neuinfektionen beim „Impfweltmeister“ (rote Markierung).

Nun könnte man natürlich vermuten, dass die Infektionen so stark ansteigen, obwohl die Menschen in Israel zu etwa zwei Dritteln geimpft sind. Naheliegender ist allerdings der Schluss, dass die Fälle explodieren, weil es so viele Geimpfte gibt. Hinzu kommt: Die Impfung scheint nicht nur die Anfälligkeit für eine Infektion zu erhöhen, sie scheint auch ansteckendere Varianten von SARS-CoV-2 zu schaffen.

Man darf gespannt sei, was den „Faktencheckern“ jetzt wieder einfällt, um diese Zahlen „zurechtzurücken“. Viel mehr als verzweifelte Polemik dürfte da allerdings nicht kommen, denn Fakten sind nun einmal Fakten…

image_pdfPDFimage_printDrucken

Jetzt teilen!​

Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp

Die Kommentarfunktion wird nach zwei Wochen automatisch geschlossen.

4 Antworten

    1. Besten Dank, Frau Ossig, für den Beitrag. Ein Zitat daraus:

      „Was passiert seit mittlerweile 18 Monaten? Es wird Angst verbreitet, es wird ständig von Infektion und Krankheiten geredet, in den Regierungsmedien werden selbst zwischendurch und nicht nur in den Nachrichten Botschaften verbreitet wie „lass dich impfen damit du deine Großeltern schützt“. Wir haben 18 Monate massiven Stress, Unsicherheit und Impfungen, die offenbar kaum helfen und auch das nur kurz, dafür aber schwere Nebenwirkungen haben und offenbar auch das Immunsystem schädigen.

      Die Vernunft würde gebieten, den gleichen Weg zu gehen wie Schweden, Dänemark oder Island“.

      Vernunft und gesunder Menschenverstand würden außerdem gebieten, die ganze Impferei sofort zu stoppen. Doch das wird nicht passieren, weil das gleichbedeutend wäre mit dem Eingeständnis eines historischen Irrtums. Aber vielleicht ist das alles ja auch gar kein Irrtum…

  1. Im folgenden Video kann man sich ansehen, was der Gouverneur von West-Virgina in Sachen Corona zu vermelden hat. Das klingt ganz ähnlich, wie die Nachrichten aus Israel:

    US-Gouverneur: 25 Prozent mehr Todesfälle bei vollständig geimpften Menschen…

    Der Gouverneur von West Virginia, Jim Justice, stellte kürzlich auf einer Pressekonferenz die neuesten Impfzahlen vor. Er sagte, dass die Zahl der positiven Fälle bei vollständig geimpften Personen in den letzten acht Wochen um 26 % gestiegen sei.
    Darüber hinaus stieg die Zahl der vollständig geimpften Personen, die sich mit Corona infizierten und im Krankenhaus landeten, um 21 Prozent. Dabei handelt es sich um sogenannte Durchbruchsinfektionen. Außerdem sei die Sterblichkeitsrate unter den vollständig geimpften Personen in den letzten acht Wochen um 25 Prozent gestiegen, so der Gouverneur.

    Hier der Artikel mit der Rede des Gouverneurs:

    https://uncutnews.ch/us-gouverneur-25-mehr-todesfaelle-bei-vollstaendig-geimpften-menschen/

  2. Gesundheits-Ökonom: „Auf Intensivstationen liegen größtenteils Geimpfte!“

    Wie der österreichische Gesundheitsökonom Gerhard Pöttler gegenüber http://www.wochenblick.at berichtet, werden in den großen Krankenhäusern in Österreich auf den Intensivstationen hauptsächlich vollständig geimpfte Patienten behandelt.

    Pöttler sagt: „Ich erhalte täglich etliche Anrufe von Pflegekräften und Ärzten. Sie geben mir vertraulich Informationen weiter. Sie sind selbst mittlerweile ganz verzweifelt, weil sie Stillschweigen bewahren müssten und diese Belastung riesengroß ist. Die Regierung will die Propaganda für die Impfung offensichtlich mit allen Mitteln aufrechterhalten. Warum auch immer! Wir wissen ganz klar, dass in Graz auf der Intensivstation hauptsächlich die Geimpften liegen. Ich weiß es ebenso vom Linzer Kepler Universitätsklinikum, vom AKH in Wien, von drei weiteren peripheren Spitälern in Wien und dem Uniklinikum in Salzburg.“

    https://www.wochenblick.at/gerhard-poettler-auf-intensivstationen-liegen-groesstenteils-geimpfte/

    Das Ganze entwickelt sich immer mehr zu einem Alptraum. Man stelle sich vor: Da hat sich jemand impfen lassen, im guten Glauben, damit etwas für die Gemeinschaft zu tun, oder zumindest sein „altes Leben“ zurückzubekommen. Und dann kommen scheibchenweise die reinsten Horrormeldungen ans Licht. Wie mögen sich viele Geimpfte da wohl fühlen? Zumal man ja davon ausgehen muss, dass wir derzeit nur die Spitze des Eisberges sehen.

    In der Tat: Ein wahrer Alptraum, vor allem für Millionen Geimpfte…

Kommentare sind geschlossen.