Ein turmhohes Kartenhaus: Das sollten Sie tun, bevor Ihre Bank zusammenbricht…

Unser Geldsystem ist ein riesengroßer, legalisierter Betrug. Die Mainstream-Medien verschweigen Ihnen das, weil sie selbst mit im Boot sitzen - und die Finanzmedien erst recht. Nick Giambruno bringt Licht ins Dunkel…
Empfohlener Beitrag

Empfohlener Beitrag

Es gibt wohl kaum ein Thema, bei dem es gefährlicher ist, der landläufigen Meinung zu folgen, als im Bankwesen.

Die breite Öffentlichkeit und die meisten Finanzexperten halten es für absolut selbstverständlich, dass es sicher und verantwortungsvoll ist, sein Geld bei einer Bank anzulegen. Schließlich versichert der Staat Ihre Einlagen, für den Fall, dass etwas schief gehen sollte…

Deshalb machen sich die meisten Menschen mehr Gedanken über die Schuhe, die sie kaufen, als über die Bank, der sie ihre Ersparnisse anvertrauen.

Die Wahrheit ist: Das Bankensystem ist ein turmhohes Kartenhaus, das jederzeit zusammenbrechen kann.

Hier sind drei Gründe dafür:

Grund Nr. 1: Die staatliche Einlagensicherung gibt ein falsches Gefühl der Sicherheit:

Die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) versichert die Bankeinlagen in den USA. Wenn eine Bank zusammenbricht, zahlt die FDIC den Einlegern bis zu 250.000 Dollar aus. Die FDIC verfügt zu diesem Zweck über Rücklagen in Höhe von etwa 126 Milliarden Dollar.

Nun sind 126 Milliarden Dollar eine Menge Geld. Aber wenn man bedenkt, dass es in den USA versicherte Einlagen in Höhe von rund 9,8 Billionen Dollar gibt, sind 126 Milliarden Dollar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, genauer gesagt, rund 1,3 %.

Mit anderen Worten, die Rücklage der FDIC beträgt etwa einen Penny für jeden Dollar der von ihr versicherten Einlagen…

Es bräuchte nicht viel, um die Reserven der FDIC aufzubrauchen. Eine große Bankpleite und die FDIC selbst könnte pleitegehen.

Die kürzlich gescheiterte Silicon Valley Bank – die größte Bankenpleite seit der Krise von 2008 – hatte beispielsweise rund 210 Milliarden Dollar an Kundeneinlagen. Das sind 84 Milliarden Dollar mehr als die gesamte Reserve der FDIC.

Grund Nr. 2: Es ist nicht Ihr Geld:

Es ist wichtig, sich klar zu machen, dass Ihnen das Geld auf Ihrem Bankkonto nicht gehört. Haben Sie das verstanden? Es gehört Ihnen nicht!

Sobald Sie Geld bei der Bank einzahlen, ist es nicht mehr Ihr Eigentum. Stattdessen gehört es der Bank, und die kann damit machen, was sie will – z. B. dumme Investitionen tätigen, die sie zahlungsunfähig machen und die Rückzahlung der Einlagen unmöglich machen würden.

Was Sie mit einer Bankeinlage besitzen, ist ein Versprechen der Bank, es Ihnen zurückzuzahlen – ein Schuldschein. Technisch gesehen sind Sie ein ungesicherter Gläubiger eines potenziell insolventen Instituts.

Deshalb ist eine Bankeinlage etwas ganz anderes als Bargeld in der Hand. Dennoch verwechseln die meisten Menschen fälschlicherweise beides miteinander.

Grund Nr. 3: Das Geld ist einfach nicht da:

Das Geld, von dem man glaubt, es auf der Bank zu haben, ist in Wirklichkeit gar nicht da.

Während der Covid-Hysterie schaffte die US-Regierung alle Mindestreserveanforderungen der Banken ab. Mit anderen Worten: Die Banken sind nicht verpflichtet, Geld für Abhebungen bereitzuhalten.

Wenn nur ein winziger Teil der Einleger ihr Geld zurückverlangen würde, wären die meisten Banken in großen Schwierigkeiten.

Diese schmierige Praxis ist als „fractional reserve banking“ bekannt – und sie ist völlig legal, allerdings nur im Bankensektor. Das ändert jedoch nichts an der zugrunde liegenden betrügerischen Natur dieser Tätigkeit.

Stellen Sie sich eine beliebige andere Branche vor, die ein System mit Mindestreserven verwendet, z. B. ein Autohaus oder ein Juweliergeschäft mit Mindestreserven. Der Autoverkäufer und das Juweliergeschäft könnten dann mehr Ansprüche auf Autos und Schmuckstücke erheben, als in ihren Beständen vorhanden sind. Es ist klar, dass eine solche Praxis betrügerisch ist und einem Schneeballsystem ähnelt.

Das fraktionierte Mindestreserve-Bankwesen funktioniert nur eine Zeitlang, weil sich die Banken an den so genannten „Kreditgeber der letzten Instanz“, die Federal Reserve, wenden können, wenn sie in Schwierigkeiten geraten. Die Fed kann dann aus dem Nichts neue Währungseinheiten schaffen, um die Banken zu retten.

In der Auto- oder Schmuckindustrie funktioniert das zum Beispiel nicht, weil kein „Kreditgeber letzter Instanz“ Autos und Goldketten aus dem Nichts erschaffen kann, um Auto- und Schmuckunternehmen mit Mindestreserve zu retten.

Lassen Sie es mich in einfaches Englisch übersetzen.

Ein „Kreditgeber der letzten Instanz“ bedeutet eine legalisierte Fälschung der Währung, um ein legalisiertes Ponzi-Schema zu stützen.

Was als nächstes passiert:

Kurz gesagt, das ganze Kartenhaus könnte im Falle eines weiteren Finanzschocks à la Lehman zusammenbrechen.

Das Scheitern der Silicon Valley Bank könnte der Katalysator für ein solches Ereignis sein, was bedeutet, dass die Situation dringend ist.

Das Ganze könnte im Handumdrehen außer Kontrolle geraten.

Bankfeiertage, Kapitalkontrollen, Bail-Ins, Konfiszierung von Einlagen und Zwangskonvertierungen in digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) stehen auf der Tagesordnung… und zwar schneller als die meisten denken.

Diese Maßnahmen sind wie ein Hinterhalt…

Sie sind nur wirksam, wenn sie überraschend kommen.

Wann immer ein Zentralbanker oder ein Politiker sagt, dass etwas nicht passieren wird, kann man sich fast sicher sein, dass es passieren wird – und wahrscheinlich bald.

Es ist wie das alte Sprichwort: „Glaube nichts, bevor es nicht offiziell dementiert wurde“.

Diese Täuschungen haben einen Zweck: Politiker und Zentralbanker müssen die Öffentlichkeit überraschen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Das ist ein Muster, das sich in vielen Ländern während einer Krise wiederholt. Ich wette, wir werden es bald wiedersehen.

Wenn Sie also hören, dass Politiker leugnen, dass sie die Einführung eines Bankurlaubs, von Kapitalverkehrskontrollen oder eines Bail-in in Erwägung ziehen, dann nehmen Sie das als einen wichtigen Hinweis darauf, dass diese Maßnahmen tatsächlich unmittelbar bevorstehen.

Was Sie tun können: Drei Strategien…

Freie und unabhängige Menschen sollten sicherstellen, dass nur sie selbst über ihr Schicksal bestimmen. Ein wichtiger Teil davon ist die Sicherung Ihres Geldes. Kein Politiker und keine Verfassung wird das für Sie tun. Das ist etwas, wofür Sie die Verantwortung übernehmen müssen.

Die Idee ist, einige Vermögenswerte zu besitzen, die möglichst wenige Gegenparteien haben.

Im Idealfall besitzen Sie einen Teil Ihres Vermögens direkt, ohne eine Bank, einen Verwahrer oder eine andere dritte Partei, die den Zugang zu Ihrem Vermögen beschränken oder es beschlagnahmen könnte.

Es ist also ein guter Anfang, sein Geld von den Banken abzuheben. Wie viel man abhebt, muss jeder Einzelne unter Berücksichtigung der individuellen Lebensumstände selbst entscheiden.

Aber wohin dann mit dem Geld?

Meines Erachtens haben Sie drei Möglichkeiten für Ihre liquiden Mittel.

Option Nr. 1:  Bargeld: Sie könnten versuchen, es als Bargeld abzuheben. Es ist jedoch nicht garantiert, dass die Bank Ihrem Antrag stattgibt, und wenn sie es tut, wird sie es Ihnen wahrscheinlich nicht leicht machen. Mit großen Bargeldbeträgen zu reisen, ist ebenfalls unklug. Es macht Sie zur Zielscheibe für Diebe und Bargeldspürhunde. Die Regierungen werden auch die Kaufkraft Ihres Bargelds stehlen, indem sie die Währung entwerten.

Option Nr. 2: Physisches Gold und Silber: Der Kauf von physischen Gold- und Silbermünzen ist eine gute Wahl. Wenn Sie physisches Gold und Silber besitzen, haben Sie Zugang zu Geld ohne Gegenparteirisiko.

Ich empfehle, numismatische Münzen oder Sammlermünzen zu meiden. Sie sind komplizierter, können beträchtliche Aufschläge haben und bieten Ihnen die Möglichkeit, abgezockt zu werden, wenn Sie nicht wissen, was Sie tun. Halten Sie sich stattdessen lieber an die weithin bekannten Anlagemünzen wie den American Eagle oder den Krügerrand.

Leider gibt es bei physischen Gold- und Silbermünzen ein ähnliches Problem wie bei Bargeld. Es ist keine gute Idee, viele davon ihnen auf Reisen mitzunehmen, weil sie in Röntgengeräten sofort auftauchen.

Option Nr. 3: Bitcoin: Es gab noch nie eine Zeit, in der es riskanter war, Bitcoin nicht zu besitzen.

Bitcoin trennt das Geld vom Staat und bietet normalen Menschen einen Zufluchtsort. Sie können es einfach nutzen, um Vermögen zu halten, zu senden und zu empfangen, ohne die Erlaubnis einer dritten Partei.

Es ist jedoch sehr wichtig zu betonen, dass Sie Bitcoin nur in einem nicht-verwahrten Wallet halten sollten, bei dem nur Sie die Kontrolle über die privaten Schlüssel haben.

Wenn Sie beispielsweise Bitcoin auf Coinbase, Cash App oder einer anderen Verwahrungsplattform besitzen, besitzen Sie nicht Ihre Bitcoin, sondern eher einen „Bitcoin IOU“, was etwas ganz anderes ist. Infolgedessen können diese Verwahrer Ihre Bitcoin leicht einfrieren und beschlagnahmen, genau wie eine Bank es mit ihren Kundeneinlagen tun kann.

Der Besitz von Bitcoin in einer nicht verwahrten Wallet ist wie eine physische Goldmünze in Ihrem eigenen Besitz. Niemand kann sie Ihnen wegnehmen oder Ihnen die Möglichkeit nehmen, sie zu nutzen. Sie sind auch nicht von einer dritten Partei abhängig.

Fazit und Empfehlung:

Das Bankensystem ist ein turmhohes Kartenhaus, das jederzeit zusammenbrechen kann.

Dafür gibt es im Wesentlichen drei Gründe

Grund Nr. 1: Die staatliche Einlagensicherung vermittelt ein trügerisches Gefühl der Sicherheit

Grund Nr. 2: Es ist nicht Ihr Geld

Grund Nr. 3: Das Geld ist nicht da

Jeden Augenblick könnte alles außer Kontrolle geraten.

Bankfeiertage, Kapitalverkehrskontrollen, Bail-ins und CBDCs stehen auf der Tagesordnung… und zwar schneller als die meisten denken.

Der Zusammenbruch des Bankensystems könnte ein enormer Katalysator für die Verbreitung von Bitcoin sein.

Ein Meer von Kapital könnte in Bitcoin fließen, wenn die Einleger aus dem Bankensystem fliehen.

Zweifelsohne könnten diejenigen, die Bitcoin kaufen und halten, erhebliche Gewinne erzielen.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass man Bitcoin richtig halten muss.

Der Sinn von Bitcoin besteht darin, dass Sie die volle Kontrolle über Ihr Geld haben. Sich auf eine dritte Partei zu verlassen, verfehlt den gesamten Zweck.

Es ist viel sicherer, Ihre Bitcoin in Ihrem eigenen Wallet zu verwahren, wo Sie die Kontrolle über die privaten Schlüssel haben, um dieses gefährliche Gegenparteirisiko auszuschalten.

Oder wie Krypto-Fans gerne sagen: „Nicht Ihre Schlüssel, nicht Ihre Bitcoin“.

Der englischsprachige Beitrag ist ursprünglich hier erschienen…

Unser Kommentar:

Nick Giambrunos Argumentation für den Bitcoin ist nachvollziehbar. Wir würden hier allerdings noch einen wichtigen Punkt ergänzen:

Der Bitcoin ist ein Gegenentwurf zu den geplanten digitalen Zentralbankwährungen, eine Art Konkurrenzmodell. Es ist daher zu erwarten, dass die internationalen Notenbanken regulatorische Hürden errichten werden, um im Ernstfall eines drohenden Bankruns eine breit angelegte Flucht der Menschen in Bitcoin zumindest zu erschweren, oder wenn möglich gar vollständig zu verhindern.  

Gold und Silber kommt in diesem Kontext eine besondere Bedeutung zu: Die beiden Edelmetalle sind auch historisch betrachtet seit Jahrtausenden als „gutes Geld“ anerkannt und in dieser Hinsicht konkurrenzlos. Ein jederzeit wieder denkbares Verbot von privatem Goldbesitz könnten Anleger dabei, wie schon einmal in den 1930er Jahren, mit Goldminenaktien elegant umschiffen. Ein privates Silber-Besitzverbot ist auch heute, wie schon in der Vergangenheit, nicht zu erwarten. Zu breit sind die möglichen Anwendungen des auch als Industriemetall bedeutsamen Silbers…

Und nicht zu vergessen: Eine goldgedeckte Digitalwährung, die vermutlich von Beginn an einen enormen Vertrauensvorschuss genießen würde, könnten nur die Zentralbanken einführen…

Update vom 16. März 2023:

Die Dimension der Probleme bei der taumelnden Crédit Suisse dürfte den meisten Menschen noch verborgen sein. Nachfolgend sind die Kreditausfall-Versicherungen (CDS) des Instituts dargestellt. Die aktuelle Lage ganz rechts – und im Vergleich dazu die Situation während der Lehman-Pleite von 2008:

Aktuelle Entwicklung der Kreditausfallversicherungen der Crédit Suisse im Vergleich mit der Situation von 2008  – Zwischenstand vom 15. März 2023…Quelle: Bloomberg…

image_pdfPDFimage_printDrucken

Jetzt teilen!​

LinkedIn
Telegram
WhatsApp

Die Kommentarfunktion wird nach zwei Wochen automatisch geschlossen.

5 Antworten

  1. Credit Suisse vor Untergang?

    Gerüchte um eine Pleite der Schweizer Großbank Credit Suisse haben die Erholungsversuche des Marktes torpediert. Die großen Aktienindizes sind wieder auf Tauchfahrt gegangen. (…) Psychologisch belastend zum einsetzenden Bank-Run kommt die Aussage von „Finanzguru“ Robert Kiyosaki hinzu, der 2008 fast als einziger die Pleite von Lehman Brothers voraussagte. Jetzt sagt er: «Die nächste Bank, die untergehen wird, ist die Credit Suisse.»

    https://www.mmnews.de/wirtschaft/195631-credit-suisse-vor-untergang

    Dazu noch ein paar Zitate aus unserer Dezember-Ausgabe 2022. Vor vier Monaten hatten wir gewarnt:

    „Garniert wird diese überaus turbulente Gemengelage neuerdings durch einen Aspekt, an den die meisten Anleger noch vor Jahresfrist nicht im Traum gedacht hätten: Mit der Crédit Suisse (CS) beginnt gerade eine international renommierte Großbank zu taumeln. Die Entwicklung dort hat das Potential, das gesamte globale Finanzkasino in die Luft zu jagen. Vermutlich wird genau aus diesem Grund in den Medien so spärlich darüber berichtet.“ (…)

    „Nebenbei gefragt: Warum Sie davon in den Finanzmedien so gut wie nichts hören? Sagen wir mal so: Man wird sich hüten, den Finger in eine Wunde zu legen, die das Potential hat, den ganzen Budenzauber auffliegen zu lassen, der in unserem Finanzsystem seit Jahrzehnten veranstaltet wird.

    Stellen Sie sich nur einmal vor, was in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis los wäre, sollte die ARD-Tagesschau zur besten Sendezeit über eine existenzbedrohende Krise bei einer Schweizer Großbank berichten. Umgehend würden die Leute ihre Ersparnisse in Sicherheit bringen – und das System würde binnen weniger Tage in die Luft fliegen.

    Politik, Medien und Finanzindustrie wissen das. Also hält man sich schön bedeckt…“

    Irgendwann kommt halt alles raus, auch die Lügen und Manipulationen in unserem Finanzsystem.

    Apokalypse in Bestform…

  2. Too-Big-To-Fail-Banken mit Einlagen überschwemmt; Bank Run zieht kleinen Banken Geld aus der Tasche…

    Einen Tag nach dem Beinahe-Zusammenbruch zahlreicher kleinerer Banken inmitten einer Welle von Einlagenabflüssen, lesen wir, dass „nach dem Zusammenbruch dreier kleinerer Banken deren größte US-Pendants einen Ansturm von Einlegern erleben, die eine Ausweitung der Krise befürchten“. Laut Bloomberg hat allein JPMorgan – oder wie wir sie jetzt nennen JPMega – die größte US-Bank, die noch viel, viel größer werden wird, in den letzten Tagen Milliarden von Dollar erhalten, und auch die Bank of America, die Citigroup und Wells Fargo & Co. verzeichnen ein höheres Volumen als üblich.

    JPMorgan, von der wir ausdrücklich gesagt haben, dass sie der größte Nutznießer des Ansturms auf die kleinen Banken sein wird, hat die Wartezeit für die Eröffnung eines Kontos verkürzt und beschleunigt die Geschwindigkeit, mit der neue Firmenkunden auf Gelder zugreifen können, um sicherzustellen, dass sie ihre Mitarbeiter am Ende dieser Woche bezahlen können, berichtet die FT und fügt hinzu, dass mehrere Banken Mitarbeiter für Aufgaben im Zusammenhang mit Kontoeröffnungen abgestellt haben.

    https://www.goldseiten.de/artikel/572765–Too-Big-To-Fail-Banken-mit-Einlagen-ueberschwemmt-Bank-Run-zieht-kleinen-Banken-Geld-aus-der-Tasche.html

    Mit Entwicklungen, wie wir sie jetzt bei JPMorgan sehen, wird ein Bankrun bei den kleinen und mittelgroßen Häusern natürlich erst recht befeuert. Das dürfte kein Zufall sein. Man erinnere sich daran, dass JPM bei ALLEN großen Weichenstellungen in den vergangenen 120 Jahren IMMER eine dominierende Rolle gespielt hat. Aktuell deutet nichts darauf hin, dass das ausgerechnet jetzt anders sein könnte.

    Die Strategie könnte so aussehen, dass die Banken-Schwergewichte noch größer werden, um die unliebsamen Konkurrenten aus der zweiten und dritten Reihe zu vernichten.

    Nur mal laut gedacht: Wenn die Anleger erst bei den Großbanken konzentriert sind, dann wäre auch die Einführung einer Digitalwährung deutlich „unkomplizierter“. Eine Win-Win-Situation aus der Sicht von JPM und Konsorten…

  3. Schweizer Nationalbank eilt Credit Suisse zu Hilfe…

    Tagelang taumelte die Credit Suisse, nun eilt die Schweizer Nationalbank der angeschlagenen Großbank zu Hilfe. Man werde der Credit Suisse im Notfall Liquidität bereitstellen, teilten Nationalbank und Bankenaufsicht mit. Die Aktie der CS, die zuvor auf ein Rekordtief gestürzt war, erholt sich.

    (…)

    Sollte die Credit Suisse tatsächlich Geld von der Notenbank beanspruchen, wäre sie die erste global systemrelevante Bank seit der Finanzkrise, die eine maßgeschneiderte Rettungsleine erhält.

    (…)

    Verwaltungsratspräsident Axel Lehmann sagte zu „Bloomberg“, staatliche Hilfe sei für die Bank „kein Thema“. Doch als die Aktie immer weiter absackte, versuchte Konzernchef Ulrich Körner die Wogen zu glätten: „Unsere Kapital- und Liquiditätsbasis ist sehr, sehr stark“, sagte er dem asiatischen TV-Sender CNA. Im weiteren Verlauf des Tages wurde dennoch klar, dass Credit Suisse Unterstützung braucht. Einem Insider zufolge bat das Institut die Notenbank, sich hinter sie zu stellen.

    Die Credit Suisse steckt mitten in einem tiefgreifenden Konzernumbau, der Milliarden kostet und den Abbau von 9000 Stellen umfasst. Am Ende soll daraus eine Bank entstehen, die vor allem auf das Geschäft mit Millionären und Milliardären setzt und nicht mehr auf das riskante Investmentbanking. Gerade für das Geschäft mir reichen Privatkunden ist Vertrauen in das Institut eine entscheidende Voraussetzung. Wieweit das mit dem Eingreifen der SNB und der Finma wiederhergestellt werden kann, muss sich erst noch weisen. In den vergangenen Wochen war immer wieder spekuliert worden, dass die Credit Suisse ein Übernahmeziel werden könnte. Erzrivale UBS erteile Spekulationen, bei der Credit Suisse zuzugreifen, eine Absage.

    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/credit-suisse-aktie-mit-kursgewinnen-und-erholungsversuch-nach-einschreiten-der-schweizer-nationalbank-a-c3d79623-e7f0-43d5-8a16-b0c23e8024d4

    1. Sie treiben ihr digitales Währungsprojekt weiter voran. Interessant ist auch, welche Rolle Bankruns dabei künftig spielen könnten:

      Der Zusammenbruch der SVB: Wie die Finanzkrise den Aufstieg von CBDCs fördert…

      (…)

      Der Vorstandsvorsitzende und der Finanzvorstand der SVB haben in den zwei Wochen vor dem Zusammenbruch zusammen 4 Millionen Dollar an Aktien abgestoßen, und Peter Thiels Founders Fund hat am Donnerstag vor dem Zusammenbruch sein gesamtes Kapital aus der SVB abgezogen.

      Und das, obwohl die kalifornische Finanzaufsichtsbehörde (California Department of Financial Protection and Innovation) noch am 9. März feststellte, dass die SVB ein „gesundes Finanzinstitut“ war und erst nach dem Ansturm der Investoren in die Insolvenz ging.

      Das ist natürlich kein Beweis für einen vorsätzlichen Zusammenbruch, aber es ist dennoch ein wichtiger Hinweis.

      (…)

      Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass zwei der gescheiterten Banken – Silvergate und Signature – Großinvestoren in Kryptowährungen sind, und von der SVB ist bekannt, dass sie ebenfalls Verbindungen zu Kryptowährungen hat.

      Wahrscheinlich wird das Narrativ entstehen, dass „unregulierte Krypto-Investitionen eine Gefahr für das Finanzsystem darstellen“ oder dass „unregulierte Kryptowährungen unsere Finanzinstitute anfällig für Wirtschaftskriege machen“ oder etwas Ähnliches.

      Wir sehen bereits Artikel, die in diese Richtung gehen, sowie düstere Warnungen aus dem letzten Herbst.

      Die nächste Phase wird wahrscheinlich darin bestehen, zu argumentieren, dass kleine, regionale, private Banken die Sicherheit des Geldes ihrer Kunden nicht garantieren können, und dass es für Einzelpersonen sicherer wäre, entweder bei riesigen internationalen Banken oder direkt bei der Zentralbank einzuzahlen.

      Es wird bereits berichtet, dass die Bank of America seit dem Zusammenbruch der SVB einen enormen Anstieg der Einlagen verzeichnen konnte. Dieser Konsolidierungsprozess bei den großen Banken wird sich wahrscheinlich fortsetzen.

      Logischerweise kann diese zweigleisige Propaganda nur in eine Richtung gehen (für jeden, der auch nur ein wenig aufgepasst hat): Die digitale Währung der Zentralbank.

      Das Narrativ passt zu gut, als dass es etwas anderes sein könnte.

      In Zukunft können CBDCs als sicherer als herkömmliche Banken und regulierter als „herkömmliche“ Kryptowährungen angepriesen werden. Und da die FDIC jetzt die Einlagen von gescheiterten Banken vollständig garantiert, ist man praktisch sowieso bei der Fed in der Bank. Warum nicht einfach den Mittelsmann ausschalten?

      Wir wissen, dass sie diese Argumente vorbringen werden, weil sie bereits damit begonnen haben.

      Im Januar dieses Jahres veröffentlichte das Weltwirtschaftsforum ein Papier mit dem Titel:

      Können digitale Zentralbankwährungen zur Stabilisierung der globalen Finanzmärkte beitragen?

      Es ist klar, wie das Verkaufsargument lauten wird.

      Aber darüber hinaus ist es möglich, dass Bank-Runs in Zukunft sogar gefördert werden, weil sie die Akzeptanz digitaler Währungen erhöhen könnten.

      https://uncutnews.ch/der-zusammenbruch-der-svb-wie-die-finanzkrise-den-aufstieg-von-cbdcs-foerdert/

Schreibe einen Kommentar