Wer ist der „größte“ Zeitgenosse im Jahre 2023?

Wie sehr wir von Politik und Medien manipuliert und belogen werden, das zeigt Hans-Jürgen Geese im folgenden Beitrag. Unser Appell: Lassen Sie sich nicht länger auf den Arm nehmen! In diesem Sinne wünschen wir allen Leserinnen und Lesern frohe Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr... 
Empfohlener Beitrag

Empfohlener Beitrag

Das US-Nachrichtenmagazin „Time“ erschien zum ersten Mal am 3. März 1923. Seit dem Jahre 1927 ist es Tradition bei „Time“, einen „Mann des Jahres“ zu küren, einen Mann (später dann auch Frauen), der die Ereignisse des Jahres am meisten beeinflusst hat. Ab 1999 geht es um die „Person des Jahres“.

Zwangsläufig finden Sie auf der Liste der Männer und Frauen, die es zu diesem Titel schafften, große Namen der Zeitgeschichte, Namen wie Mahatma Gandhi (1930), Franklin D. Roosevelt (1932), Joseph Stalin (1939), Winston Churchill (1940), Konrad Adenauer (1953), Charles de Gaulle (1958), Willy Brandt (1970), Ronald Reagan (1980), Michail Gorbatschow (1987), George W. Bush (2000), Angela Merkel (2015). Und auch Adolf Hitler schaffte es im Jahre 1938 zum „Mann des Jahres.“

So weit so gut. Wer wollte den wichtigen Einfluss all dieser Personen auf den Ablauf der Geschichte bezweifeln? Doch dann, im Jahre 2019, wurde ein damals 16-jähriges Mädchen zur Person des Jahres. Greta Thunberg machte mit ihrer berühmten Wutrede beim UN-Klimagipfel im September 2019 auf sich aufmerksam. Sie durfte ungeschoren mit den Politikern abrechnen. Es war ein ganz großer Auftritt und reichte aus, um sie wenig später zur Person des Jahres zu erklären. Ein fürwahr erstaunlicher Vorfall. Ein 16jähriges Mädchen, von mächtigen Interessen gelenkt und geleitet, denn sonst hätte sie es nie zu so einer Veranstaltung geschafft, wurde der Welt als Sensation vorgeführt, als Revolutionärin, die die Welt retten wollte. Es ging leider allerdings vor allem um Emotionen. Eigentlich nur. Heute, im Nachhinein, wenn ich mir das noch einmal anschaue und anhöre, kann ich mir das Lachen nicht verkneifen. Die Darbietung war dermaßen überzogen, inszeniert, vollgespickt mit Angst machenden technischen Details, dass es offensichtlich um Effekt ging, um das Mädchen als Koryphäe der jungen Generation vorzustellen. Und das hat dann ja auch großartig geklappt.

Die Politiker und Weltenlenker machten also im Jahre 2019 Pause. Für Greta. Man konnte allerdings davon ausgehen, dass dies ein einmaliger Vorgang war.

Es folgten 2020 Joe Biden und Kamala Harris. Elon Mask im Jahre 2021. Wolodymyr Selenskyj 2022. Covid hinterließ keine Spuren, wurde als Zeitgeschehen ausgeblendet. Aber die Erwartung war durchaus gerechtfertigt, dass Benjamin Netanyahu die offensichtliche Wahl für 2023 sein würde. Schließlich hat er Israel angeblich vor dem Untergang gerettet. Doch weit gefehlt.

Uns wurde nämlich gerade eine Sängerin mit Namen Taylor Swift als „Person des Jahres“ vorgestellt, eine Frau, deren Einfluss auf das abgelaufene Jahr ich vollkommen verpasst hatte. Wer um alles in der Welt ist Taylor Swift? Warum wusste ich das nicht? Erschrocken machte ich mich also auf, herauszufinden, was es mit der Frau auf sich hatte. Ich schaute mir ihre Biographie an, lauschte einigen ihrer Lieder und lass die Texte dieser Lieder. Ich war anschließend genau so klug wie zuvor. Wie konnte diese 34-jährige Frau das Jahr 2023 dermaßen unbemerkt beeinflussen, dass sie es zur „Person des Jahres“ schaffte?

Das Phänomen Taylor Swift

Wenn je ein Künstler oder eine Künstlerin perfekt professionell gemanagt wurde, dann war und ist es diese Frau. Ihre Eltern (beide im Finanzwesen tätig) taten alles, um dieses begabte Mädchen zu fördern und auf den rechten Weg des Erfolges zu bringen. Sie müssen sich mal vorstellen, welches Selbstvertrauen es braucht, um da oben auf der Bühne sich im engen Höschen und in Glamourklamotten zu produzieren, denn das Singen ist ja wohl nur ein Teil der Show. Wenn ich das so sagen darf, Taylor Swift wurde und wird erfolgreich vermarktet. Sie ist ein Produkt, das mittlerweile Milliarden einspielt. Und wie jedes Produkt hat sie eine Identität, mit der sich viele Millionen von wohl vor allem jungen Menschen auf Erden identifizieren können. Denn die Frau ist ein globales Phänomen.

Um diese Durchschlagskraft zu erreichen und Zugang zu allen Marketingkanälen zu bekommen, muss die Frau nicht nur singen und sich attraktiv darstellen können, sie muss auch das Richtige sagen und tun. Und das macht Taylor Swift. Die Frau ist „woke“ durch und durch. Notwendigerweise. Sollte die Frau morgen entscheiden, dass sie da bei der Covidgeschichte mal ein paar Fragen hätte oder die offizielle Version des Konfliktes in der Ukraine hinterfragte, dann wäre ihre schöne Karriere schnell zu Ende. Es gibt ein stillschweigendes Arrangement, in dem Sinne, dass Taylor Swift hilft, die junge Generation auf den „rechten“ Weg zu leiten. Und als Dankesleistung darf sie sich „künstlerisch“ austoben.

Sie ist also eine „Influencerin“, wie man das wohl heutzutage nennt. Von denen gibt es viele. Allerdings ist Taylor Swift eine Influencerin der Superklasse. Was ich leider nicht nachvollziehen kann. In meiner biederen Welt ist diese Frau nichts weiter als eine Variante des Mädchens mit einem Gänseblümchen. Sie kennen das wohl. Man zupft ein Blättchen nach dem anderen ab, beginnend mit „Er liebt mich…, er liebt mich nicht…, er liebt mich..“, hoffend, dass am Ende die Liebe siegen wird. Das ist so mein Eindruck von ihren Liedern. Und natürlich geht es um Beziehungsprobleme in tausend Variationen. Sonst noch was?

Wird Taylor Swift helfen, die Jugend vor allem auf den rechten Weg zu führen, in eine bessere Zukunft? Oder geht es lediglich um Unterhaltung im besten oder schlechtesten Sinn? Ehrlich gesagt, nachdem ich mir das angehört und durchgelesen habe, geht mir nur noch eine Frage durch den Kopf: Wie konnte diese Frau es zur „Person des Jahres“ schaffen? Ich habe, wie bei Greta Thunberg, den starken Eindruck, dass diese Entscheidung gemanagt wurde. Wie alles und wie alle „Stars“ heutzutage, wenn es um Einfluss auf die Öffentlichkeit geht. Denn die Herde da draußen muss unbedingt gelenkt und geleitet werden. Sonst kämen diese lieben, unschuldigen und bisher doch sehr gehorsamen Menschen möglicherweise auf dumme Gedanken. Das muss natürlich verhindert werden. Sie werden das verstehen. Und dabei hilft dankenswerter Weise auch Taylor Swift.

Taylor Swift als Vorbild für unsere Politiker

In diesem Sinne könnte es durchaus sein, dass Taylor Swift in unserer Zeit mehr Einfluss bewirkt als ein altbackener Bundeskanzler Olaf Scholz, der inzwischen mehr abstoßend denn attraktiv wirkt und wegen seiner schwindenden Standkraft daher massiv von den verzweifelten Marketingleuten hinter ihm als Showman unterstützt und gefördert wird, obwohl kaum noch jemand zu einem „Konzert“ von Olaf gehen will. Und für die „Konzerte“ vom Bundeskanzler wird nicht einmal Eintritt erhoben. Irgend etwas ist da schief gelaufen bei Olaf. Warum?

Nun, so wie bei Swift die Talente aus der Kindheit, so prägt auch den Herrn Bundeskanzler seine Vergangenheit, allerdings wohl eher im negativen Sinn. Denn er scheint Probleme beim Umgang mit Geld zu haben. Und was der Mann da als Politiker abzieht, hat mit dem „Wohl des deutschen Volkes“ aber auch nichts mehr zu tun. Also muss seine Vorgabe sich wohl nach völlig anderen „woke“ Kriterien ausrichten als bei unserer Taylor. Kriterien, die leider von seinen eifrigen Bürgern noch immer nicht durchschaut werden. Sonst wäre der Mann doch inzwischen vielleicht auch ein Star. Aber wie bei Joe Biden in den U.S.A. produziert Demokratie heutzutage nicht unbedingt attraktive, politische Superstars, denen das Volk zujubelt. Sind Joe Biden und Olaf Scholz daher erledigt? Das kann ja wohl nicht sein. Ein Volk lechzt doch nach Superstars!

Was also tun als Bürgerin und Bürger im Westen, wenn diese doch einst schöne Welt sich zusehends eintrübt, wenn die Felle davonschwimmen und die Politiker sich dennoch weigern, ihren Job zu tun? Was bleibt den Bürgerinnen und Bürgern als Optionen? Nicht jeder steht auf Alkohol oder auf Drogen. Taylors Musik mag’s richten. Aber ich bin mir da nicht so sicher. Dennoch: Wenn die Identifikation mit einem Helden in der Politik nicht mehr funktioniert, dann muss eben ein Fußballer einspringen oder ein Superstar wie Taylor Swift. Das ist deren Job.

Der Taschenspielertrick

Ein Taschenspielertrick kann nur funktionieren wenn die Aufmerksamkeit des Zuschauers gelenkt wird. Und genau so geht es heute in der modernen Gesellschaft zu. Sie sehen lediglich, was sie sehen sollen. Was sie nicht sehen sollen, findet einfach nicht statt. Obwohl es stattfindet.

Wir haben hier in Neuseeland einen Whistleblower, der Covid-Daten veröffentlichte, aus denen hervorgeht, wie viele Menschen aus welcher Charge von Impfdosen später nach der Impfung verstarben. Der Fall erregte weltweite Aufmerksamkeit. Der Mann wurde sofort verhaftet. Bei der Vorführung im Gerichtssaal feierten die Anwesenden ihn als Helden. Die Regierung hatte ein Problem. Was tun? In den Nachrichtensendungen wurde von der illegalen Veröffentlichung von privaten Daten gesprochen. Sonst nichts. Die Brisanz des Falles wurde also den Bürgerinnen und Bürgern vorenthalten. Und dann wurde der Mann wenig später auf freien Fuß gesetzt. Bis zu einer Gerichtsverhandlung. Die Nachrichten sprachen kurz davon, dass der Mann in Freiheit ist. Und seitdem? Schweigen.

Ähnlich wurde bei dem Skandal mit Hunter Biden in den U.S.A. vorgegangen. Die ersten Anzeichen von kriminellem Vorgehen bei dem Mann kamen bereits im Jahre 2019 auf (die Daten auf seinem Laptop). Es wird dann immer versucht, erst einmal die Luft aus dem Fall herauszulassen, Zeit zu gewinnen, die Aufmerksamkeit zu erlahmen. Schauen Sie sich an was nach dem angeblichen Selbstmord von Jeffrey Epstein im August 2019 passierte? Nichts. Bis heute ist nicht bekannt, wer denn nun alles durch Epstein auf diese Insel gelangte und was da genau passierte. Da sind so viele berühmte Männer involviert, das darf einfach nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Und daher kommt da auch nichts. (Anmerkung der Redaktion am Ende beachten) 

Ihre Aufmerksamkeit wird jeden Tag gelenkt. Sie sehen was Sie sehen sollen. Es braucht eine besondere Anstrengung, sich von dieser Manipulation zu trennen und selbst zu recherchieren und zu entscheiden, was denn nun wirklich von Bedeutung ist in unserer Zeit. Und mal ehrlich, Sie schauen sich doch lieber Taylor Swift an als Olaf Scholz. Und es gibt viele andere attraktive „Influencer“ da draussen deren Job genau so abläuft wie bei Frau Swift. Ganze Heerscharen von denen werden auf Sie losgelassen. Und sie merken es nicht einmal. Und es tut ja auch nicht weh. Oh weh!

Warum wollen Sie berühmt werden? Es ist gefährlich.

Wollen Sie auch berühmt werden? Es scheint nie einfacher gewesen zu sein als in unseren Tagen. Sie müssen lediglich lernen, die Plattformen im Internet für ihre Zwecke einzusetzen. Theoretisch gibt es dann für Ihre Karriere keine Grenze.

Nun, das ist nicht ganz richtig. Sollten Sie sich erdreisten, das Falsche zu sagen, dann wird man Ihnen ab einem gewissen Aufmerksamkeitsgrad in der Öffentlichkeit das Leben schwer machen. Bei niedrigen Zahlen werden Sie schlicht und einfach ignoriert. Aber wenn Sie es, wie z.B. Ken Jebsen, zu großem Erfolg bringen und hunderttausende ihren „umstrittenen“ Botschaften lauschen, dann wird es schnell ungemütlich. Denn die öffentliche Meinung ist total kontrolliert. Das muss so sein. Frage: Wie wollen Sie als Herrscher herrschen, wenn jeder in der Öffentlichkeit tun und sagen kann was er will? Das kann nicht sein. Sie müssen das unbedingt verstehen. Und wenn Sie das verstehen, dann werden Sie die Tagesschau mit anderen Augen sehen. Nein, es geht nicht um Wahrheit. Es geht darum, das Schafsvolk in die richtige Richtung zu lenken. Das ist Demokratie.

Sollten Sie also von dem Drang getrieben werden, es zu Ruhm und Glorie in unseren Zeiten zu bringen, bitte machen Sie sich klar, was das für Konsequenzen haben wird. Und seien Sie sich bewusst, dass all diese Superstars da draußen genau mit dieser Frage entweder bereits konfrontiert wurden oder konfrontiert werden und sich brav verhalten müssen. Sonst sind sie weg vom Fenster.

Muhammad Ali

Es gibt kein besseres Beispiel als Muhammad Ali, den wohl größten Boxer aller Zeiten. Während des Vietnam Krieges sprach er sich lautstark in aller Öffentlichkeit gegen den Vietnam Krieg aus und sagte, dass er niemals nach Vietnam als Soldat gehen würde. Warum sollte er? Er sagte sinngemäß: „Die Vietnamesen haben mir nichts getan. Warum sollte ich die bekämpfen?“

Der Mann war schlicht und einfach nicht woke. Also nahmen sie ihm seine Titel, drohten gar, ihn ins Gefängnis zu stecken. Muhammad Ali gab nicht nach. Er zahlte den Preis für seine Integrität. Laut Oxford Lexikon hat Integrität folgende Bedeutung: „Integrität ist die Eigenschaft, ehrlich zu sein und starke moralische Prinzipien zu haben.“

Muhammad Ali hatte Integrität. Und er war ein tief gläubiger Mensch. Er wusste, warum er auf Erden war. Sie konnten ihn schlimmstenfalls physisch töten. Aber sie konnten seine Integrität nicht vernichten. Schon gar nicht seine Seele. Er wurde dann später wieder Worldchampion und ein Vorbild für viele Menschen. Der Mann war eine Ausnahmeerscheinung. In der westlichen Welt ist mir kein einziger Politiker bekannt, der heute in dieser erlauchten Sphäre eines integren Menschen lebt. Nicht einer. Heute haben wir nicht nur gekaufte Journalisten, sondern auch gekaufte Politiker. Das muss nicht unbedingt etwas mit Geld zu tun haben. Moral reicht völlig.

Die Zeichen der Zeit

Sie müssen die Zeichen der Zeit lesen lernen, um unsere Zeit zu verstehen. Frage: Was für Filme werden heutzutage in Hollywood produziert? Worum geht es in diesen Filmen? Frage: Welche Bücher werden heutzutage Bestseller?

Und natürlich geht es auch um Musik.

Ihr ganzes Umfeld, in allen Bereichen, die sich in der Öffentlichkeit abspielen, ist kontrolliert und gelenkt. Es ist daher wichtig, dass Sie sich Freiräume erhalten, die nicht den digitalen Einflüssen, die nicht der Regierung zugänglich sind. Es sei denn, Sie wollen sich vorbehaltlos dem Zeitgeist hingeben und ihr Leben von anderen leben lassen, anstatt selbst ihr Leben zu leben.

Es ist traurig festzustellen, dass viele, vielleicht sogar mittlerweile die Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt, gelebt werden. Sie haben die Kontrolle über ihr eigenes Leben verloren. Damit haben sie auch ihre Göttlichkeit verloren. Sie sind nichts weiter als ein Spielzeug in menschlicher Gestalt in den Händen von bösen Wesen. Und genau darauf soll es hinauslaufen. Für uns alle.

Ich will es Taylor Swift zugute halten, dass sie nicht weiß, wie sie benutzt wird. Sie hat ihre Freiheit verloren. Dafür wird sie reichlich belohnt. Diese Influencer werden immer reichlich belohnt. Und sie werden beschützt. Garantiert. Sonst würden viele die Motivation verlieren, sich zu verkaufen.

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen für das Jahr 2024. Erhalten Sie sich unbedingt Ihre Integrität. Leben Sie in Freiheit. Schützen Sie sich und Ihre Familie vor dem Einfluss von Menschen, die Sie ausnutzen und/oder manipulieren wollen. Und bleiben Sie positiv eingestellt. Glaube und Hoffnung sind positive Kräfte. Seien wir zuversichtlich, dass mit Hilfe von Gottes Segen und Fügung wir es schaffen werden, die Welt wieder in bessere Bahnen zu lenken und uns Führer zu erwählen, die wahre Menschen sind.

Anmerkung der Redaktion: 
Eine US-Richterin hat die Veröffentlichung der Namen auf der „Epstein-Kundenliste“ für Anfang Januar angekündigt. Hier können Sie einschätzen, was das wert sein wird:
https://uncutnews.ch/kurz-eingeworfen-die-epstein-kundenliste-ist-nicht-das-was-sie-zu-sein-scheint/

Der Beitrag ist ursprünglich hier erschienen…

image_pdfPDFimage_printDrucken

Jetzt teilen!​

LinkedIn
Telegram
WhatsApp

Die Kommentarfunktion wird nach zwei Wochen automatisch geschlossen.